Facebook-Aktion bewegt das Rheinland: Kölner feiern Karneval in Düsseldorf

Beatrix von Kalben

Die Facebook-Veranstaltung „13. März Rosenmotagzug Düsseldorf: Mir kumme mit allemann vorbei“ bringt die Gemüter in Köln und Düsseldorf in Wallung. Die seit dem Mittelalter bestehende Rivalität der beiden rheinischen Städte befeuert die Aktion. Hier zeigt sich wieder wie stark das Geschehen auf Social Media Plattformen inzwischen Menschen bewegt und die Gegenwart prägt.

So begann es: In der Facebookveranstaltung „Mir kumme mit allemann vorbei“ hat der Karnevalist Denis Welter, Betreiber der Facebookseite „Karneval Köln“, die Kölner aufgerufen zum Zug nach Düsseldorf zu pilgern. Gemeinsam sollen Kölner und Düsseldorfern am 13. März den wegen des Sturms abgesagten Rosenmontagszug nachholen und den Düsseldorfern zeigen, wie Karneval richtig funktioniert. Diese Initiative begeistert inzwischen fast 15.000 Jecken, knapp 4000 Kölner wollen in rot-weiß gekleidet in die verbotene Stadt reisen und feiern.

Facebook-Veranstaltung geht viral

Die Veranstaltung ging viral: Fernsehen und Zeitungen berichten. Das Festkomitee Kölner Karneval fungiert allerdings als Spaßbremse. Es unterstellt Denis Welter in einer am 16. Februar Pressemitteilung Häme und stellt klar: „Das Festkomitee Kölner Karneval wird jedoch nicht in Düsseldorf mit Aktionen in Erscheinung treten, denn am Aschermittwoch ist nun einmal alles vorbei.“ Dagegen funktioniert der Austausch mit den Düsseldorfern prima. Welter berichtet: “In der kommenden Woche wird kommuniziert, wann und wo die Kölner sich treffen. Übrigens finden die Düsseldorfer die Aktion im Gegensatz zu den Kölner Kollegen sehr gut. Es wird sogar eine kölsche After Zoch Party in Düsseldorf geben.“

Der Düsseldorfer Wagenbauer Tilly überlegt sogar, ob er nicht einen Themenwagen zu dieser Aktion entwerfen solle. In einem Beitrag der Aktuellen Stunde stellt Denis Welter klar, er habe mit den Düsseldorfern Mitgefühl gehabt, als deren Rosenmontagszug ausgefallen sei. Von Häme keine Spur. Er ist der Meinung, in einer Notsituation müssen die Jecken über alle Grenzen hinweg zusammenrücken. Und so macht Welter ein großes Zugeständnis: er werde sogar Alt-Bier trinken, nur beim „Helau“ höre die Kollegialität auf, da müsse er beim kölschen „Alaaf“ bleiben.

Facebook machts möglich – oder Köln und Düsseldorf söhnen sich aus?

Wie geht es weiter? Welche Stilblüten die Facebook-Aktion „13. März Rosenmontagszug Düsseldorf: Mir kumme mit allemann vorbei“ noch treibt, bleibt abzuwarten. Bis zum 13. März haben Köln und Düsseldorf noch hinlänglich Zeit, um die Fans des rheinischen Karnevals über die sozialen Netzwerke aufzurütteln. Zum Glück ist die Reise von Köln nach Düsseldorf nicht weit…

Up date: Der neueste Gag

Die Kölner haben unter der Regie von Denis Welter ein T-Shirt auf den Markt gebracht, dass die in Düsseldorf feiernden Kölner „kenntlich“ macht. Dabei wurden „Alaaf“ und „Helau“, die Karnvalsschlachtrufe in Köln und Düsseldorf, einfach fusioniert. Düsseldorf und Köln schunkeln sich zusammen.

Helaaf T-Shirt für jecke Kölner, die am 13. März in Düsseldorf, den dort ausgefallenen Zug nachhoeln

Helaaf-T-Shirt für Kölner, die am 13. März zusammen mit den Düsseldorfern den Rosenmontagszug nachholen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter KölnKariert abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s